US-Unternehmen der Kunststoffindustrie sagen, die Tarife würden die Kosten in die Höhe treiben und die chinesischen Marktoperationen bedrohen

- Aug 24, 2018-

Die US-Kunststofflobby kämpft gegen den jüngsten Zoll von Präsident Trump auf chinesische Importe. Er sagt, der eskalierende Handelskonflikt werde die Exporte der Kunststoffindustrie des Landes nach China beeinträchtigen und die internationale Wettbewerbsfähigkeit der US-Unternehmen schwächen.


Der US Chemical Council bezeugte am 25. Juli vor dem Sonderkomitee von Washington und Bill Carteaux, Chief Executive der Plastics Industry Association, gab auch schriftliche Anweisungen gegen den Plan der Trump-Regierung, einen chinesischen Zoll von 25% zu erheben.


Die US-Regierung sucht derzeit nach Rat, um 152 Chemikalien und Kunststoffe im Wert von 2,2 Milliarden US-Dollar mit Zöllen zu belegen, hauptsächlich aus Kunststoff oder Kunststoffprodukten. Seit dem 6. Juli hat die US-Regierung einen Zoll von 25 Prozent für chinesische Importe im Wert von 34 Milliarden US-Dollar eingeführt, darunter auch Spritzgießmaschinen aus China und Kunststoffformen.


Die neuen Kunststoffprodukte, die vom 24. bis 25. Juli zu hören sein werden, sind die nächste Zollzielrunde. Der Wert der chinesischen Importe beträgt 16 Milliarden US-Dollar. Carteaux sagte, 152 Produkte seien in den USA als Anhang C aufgeführt, und wenn sie mit Zöllen belegt würden, würden sie die Preise für in den USA hergestellte Lieferketten erhöhen und für die US-Kunststoffindustrie ein "Netto-Negativ" sein.


"Die Gewinne kleiner und mittlerer Unternehmen in der Kunststoffindustrie werden gedrückt, weil die Produktionskosten erhöht werden müssen", heißt es in einem schriftlichen Bericht. "Er wies auch darauf hin, dass Kunststofffirmen Nebendienstleistungen für Endmärkte in verschiedenen Branchen erbringen, beispielsweise in den Bereichen medizinische Versorgung, Automobil, Bau, Elektronik, Konsumgüter und Verpackung." Die Auswirkungen der hohen Zollsätze auf Kunststoffmaterialien und -produkte werden auf diese übertragen und wirken sich negativ auf das gesamte Sortiment aus. Wir bitten den US-Handelsbeauftragten dringend, nach alternativen Strategien zu suchen, die uns dabei helfen werden, unseren Zugang zum chinesischen Markt für Kunststoffmaterialien und -produkte zu erweitern. "


Der Verband wies auch darauf hin, dass die letzte Runde der vorgeschlagenen Zollprodukte, des Handelsüberschusses der Vereinigten Staaten, im Jahr 2017 1,2 Mrd. USD erreicht hatte, und sagte, dass die Erhöhung des Zolls "eine Lösung für das Problem finden" soll.


Die US-amerikanische Kunststoffindustrie hat eine komplexe Handelslage mit China im Maschinen- und Formenbau, die in die Liste der Tariferhöhungen vom 6. Juli aufgenommen wurde.